Plötzlich gab es keine Nazis mehr – Beschweigen, Verdrängen und Aufarbeiten der NS-Vergangenheit nach 1945

Ort und Zeit werden noch bekannt gegeben

Eine Veranstaltung von der Stadtbücherei Coburg und dem Coburger Literaturkreis, gefördert von „Demokratie leben!“. Sie musste letztes Jahr abgesagt werden, dieses Jahr ist sie für April oder Mai geplant.

In dieser moderierten Lesung wird man Fragestellungen aus der Nachkriegszeit nachgehen: Wie geht man mit der Tatsache um, dass die meisten Deutschen zumindest passiv hinter dem Nationalsozialismus standen? Wie kann die neue Demokratie auf den vielen Tätern und Mitwissern und Mitläufern aufbauen? Die Zeit bis zum Beginn der Studentenbewegung 1967 soll unter dem Aspekt der Erinnerungs- oder Vergangenheitspolitik (nach Norbert Frei) untersucht werden und dem Verdrängen und Beschweigen keinen Platz lassen.

Kommentare sind geschlossen.