Ausstellung „Asyl ist Menschenrecht“

Warum fliehen Menschen? Welchen Gefahren sind sie ausgesetzt, welche Wege müssen sie beschreiten und unter welchen Umständen finden sie Schutz?
Die von „Pro Asyl“ herausgegebene Ausstellung „Asyl ist Menschenrecht“ versucht Antworten auf diese Fragen zu geben. Sie schildert die Lage in Krisen- und Kriegsgebieten sowie in den Nachbarregionen. Sie informiert über Fluchtursachen und Fluchtwege und berichtet über die Situation an den EU-Außengrenzen.
Von 29.01.-12.03.2016 zeigt die „Partnerschaft für Demokratie in der Stadt Coburg“ die Ausstellung „Asyl ist Menschenrecht“ in den Räumen der Stadtbücherei.

Zur Ausstellungseröffnung am Donnerstag, den 28. Januar 2016 um 18 Uhr in der Stadtbücherei Coburg sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

Logo "Demokratie leben!"

Partnerschaften für Demokratie – Stadt und Landkreis Coburg werden auch 2016 aus Bundesmitteln gefördert

Knapp 67.000€ – das ist die Gesamtsumme der im Jahr 2015 durch die „Partnerschaften für Demokratie in Stadt und Landkreis Coburg“ im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderten Projekte. So vielseitig und kreativ sie auch waren, eines hatten alle Projekte gemeinsam: Sie dienten der Förderung von Demokratie in Stadt und Landkreis Coburg:
So wurde eine „Disco International“ veranstaltet, die junge Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zusammenbrachte, so wurden Plakate entworfen, die der Öffentlichkeit interkulturelles Leben vor Augen führten. Es gab Filmabende und Vorträge zu Themen wie Rechtsextremismus, Erinnerungskultur und religiöse Radikalisierung und es wurde die Arbeit mit Flüchtlingen ebenso unterstützt wie die Förderung demokratischer Teilhabe Jugendlicher und junger Erwachsener. Eine Übersicht über alle geförderten Projekte im Jahr 2015 finden Sie hier.

Menschen

Auch 2016 werden Stadt und Landkreis Coburg durch „Demokratie leben!“ gefördert. Beide erhielten Zuwendungsbescheide von vorerst jeweils 55.000€, davon stehen je 20.000€ für Projektträger_innen in der Region zur Verfügung. Die Jugendforen in Stadt und Landkreis dürfen über jeweils 5.000€ verfügen. Ab sofort können Vereine, die sich im Bereich Demokratieförderung, Rechtsextremismusprävention und Willkommenskultur engagieren, neue Förderanträge einreichen. Die notwendigen Formulare stehen auf der Homepage zum Download bereit oder werden auf Nachfrage zur Verfügung gestellt. Nähere Informationen erteilt Franziska Bartl, Leiterin der lokalen Koordinierungs- und Fachstelle. Sie ist in der Volkshochschule Coburg untergebracht und unter 09561-882542, bzw. per Email an demokratie@vhs-coburg.de erreichbar.

Alle Interessierten sind zudem herzlich zu den nächsten Veranstaltungen der Partnerschaften für Demokratie eingeladen:
Mittwoch, den 27. Januar trifft sich das Jugendforum Coburg Stadt um 19
Uhr in der CoJe.
Am 28. Januar wird um 18 Uhr in der Stadtbücherei Coburg die
Ausstellung „Asyl ist Menschenrecht“ eröffnet.
Donnerstag, den 4. Februar trifft sich das Jugendforum Coburg Land um 18
Uhr im Landratsamt Coburg.

BMFSFJ_DL_mitFoerderzusatz_RZ (2)Bildnachweis: Regiestelle „Demokratie leben!“ / Andreas Schickert

„Wir wollen mitbestimmen“ – Das Jugendforum Coburg Land hat sich gegründet

Katha aus Ahorn sagt, sie findet es blöd, dass Jugendliche nicht mitbestimmen dürfen. Sie wünscht sich mehr Möglichkeiten, ihre Meinung einzubringen und würde in einem ersten Schritt das Wahlalter senken. „Warum sollte man nicht schon mit 16 wählen dürfen?“, fragt sie. „Vielleicht kann man da Initiativen starten“.
Die 16-jährige Maria aus Bad Rodach würde sich gerne für Flüchtlinge einsetzen. Und sie hat die Idee ein Konzert zu veranstalten: Für Demokratie und ein echtes „Willkommen“.
Das Jugendforum im Coburger Landkreis mit dem Kreisjungendring als Träger schafft nun eine Basis für die Verwirklichung dieser Ideen: Jugendliche können dort ihre Wünsche diskutieren, gemeinsame Projekte entwickeln und sie in die Tat umsetzen.

IMG_2234
Zur Finanzierung stehen im Rahmen des Projekts „Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Coburg“ jährlich 5000 Euro aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zur Verfügung. Über die Verwendung entscheiden die Jugendlichen eigenständig. Ab 2016 können außerdem auch Jugendliche, die nicht feste Forums-Mitglieder sind, Anträge zur Förderung an das Jugendforum stellen. Die einzige Bedingung: Der Einsatz für Demokratie und Menschenrechte.
Dass die Jugendlichen Lust haben auf „Demokratie leben“, wurde bei der Gründungsversammlung im Coburger Landratsamt deutlich. Auf Anhieb stellen sich vier Interessierte für die offiziellen Funktionen des Jugendforums zur Wahl:
Maria Schilling und Teoman Akin sind die Sprecher des Forums. Sie werden es leiten und nach außen vertreten. Julica Weber und Fabian Helmreich werden in den Begleitausschuss der „Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Coburg“ entsandt. Dort haben sie volles Stimmrecht bei der Entscheidung über weitere Projektmittel von jährlich 30.000 Euro.
Die jungen Leute übernehmen Verantwortung – und das tun sie gerne: „Wir wollen mitbestimmen!“ ist das einstimmige Fazit des ersten Treffens.

Infos: Das Jugendforum im Landkreis Coburg
Das Jugendforum ist Teil des Projekts „Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Coburg“. Es wird gefördert aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Frauen, Senioren und Jugend. Träger ist der Kreisjugendring Coburg. Mitglied im Forum können alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 14 und 27 Jahren aus dem Landkreis Coburg werden. Mitarbeiten und Mitdiskutieren darf man auch außerhalb dieser Altersgrenzen.
Informationen sind auf www.coburg-ist-bunt.de zu finden, außerdem berät die Koordinierungsstelle der „Partnerschaften für Demokratie“ an der Volkshochschule Coburg. Die Leiterin Franziska Bartl ist unter demokratie@vhs-coburg.de ebenso zu erreichen wie unter der Telefonnummer 09561-882542.
Das Jugendforum im Coburger Landkreis trifft sich wieder am 4. Februar 2016, um 18 Uhr im Landratsamt Coburg.

Hier gehts zum Jugendforum

„Holocaust light gibt es nicht“ – Filmvorführung und Diskussion

Das Evangelische Bildungswerk lädt Sie in Kooperation mit der Koordinierungsstelle der Partnerschaft für Demokratie in der Stadt Coburg herzlich zur Filmvorführung mit anschlie-ßender Diskussion ein. Alle Interessierten treffen sich am Montag, den 9. November 2015 um 19 Uhr im Haus Contakt (Untere Realschulstraße 3).
Die Filmvorführung ist Teil eines breiten erinnerungskulturellen Programms, das vor dem Hintergrund des Gedenkens an die „Reichspogromnacht“ am 9. November und in Erinnerung an die Deportationen jüdischer Bürgerinnen und Bürger am 26. November stattfindet. So findet direkt im Vorfeld der Filmveranstaltung der Gedenkzug zur Pogromnacht statt. Treffpunkt ist um 17 Uhr auf dem Coburger Marktplatz.
Die Veranstaltung wird gefördert aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!“

BMFSFJ_DL_mitFoerderzusatz_RZ (2)

Wie wollen wir leben?

Demko-HeaderAntworten auf diese Frage sollen im Rahmen der 1. Coburger Demokratiekonferenz gefunden werden. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, regionale Träger, Vereine, Schulen und Einrichtungen sind herzlich eingeladen zur 1. Coburger Demokratiekonferenz der lokalen „Partnerschaft für Demokratie“ am 7. November 2015, von 11-16 Uhr im Landratsamt Coburg.

Demko-BannerSeit Juni 2015 fördert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ die lokalen „Partnerschaften für Demokratie“ in Stadt und Landkreis Coburg. Diese Partnerschaften sollen das Engagement und die Zusammenarbeit aller Akteure vor Ort unterstützen, die sich gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit und für ein demokratisches Gemeinwesen einsetzen. Unter ihrer Beteiligung soll die 1. Coburger Demokratiekonferenz Schwerpunkte für die weitere Arbeit festlegen und das Projekt inhaltlich fortschreiben.
Nach Vorstellung des Programms „Demokratie leben!“, wird eine Podiumsdiskussion in das Konferenzthema einführen. Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Kirchen und Wissen-schaft diskutieren unter der Moderation von Thomas Apfel (RadioEins) über Aspekte von „Demokratie in Stadt und Landkreis Coburg“. Im Anschluss werden diese Themen in Workshops aufgegriffen und gemeinschaftlich erarbeitet.

Die letzten Monate haben bereits gezeigt, wie gewinnbringend die „Demokratiepartnerschaften“ für die Region Coburg sein können. Erste Projekte für eine offene und bunte Gesellschaft sowie eine gelebte Willkommenskultur konnten finanziell und ideell unterstützt werden. Damit die „Partnerschaften für Demokratie“ im kommenden Jahr erfolgreich weitergestaltet werden können, sind alle Interessierten herzlich eingeladen an dieser Entwicklung teilzuhaben.

Auf einen Blick:

1. Coburger Demokratiekonferenz:

„Wie wollen wir leben? Demokratie in Stadt und Landkreis Coburg“

Samstag, 7. November 2015, 11-16 Uhr, Landratsamt Coburg

Programm:
Podiumsdiskussion „Demokratie in Coburg Stadt und Land“
Es diskutieren: Dekan Andreas Kleefeld, Martina Berger (Sozialreferentin des
Landkreises), Thomas Nowak (3. Bürgermeister der Stadt Coburg), Prof. Dr. Susanne Gröne (Hochschule Coburg) und Norbert Hartz (Caritas)
Moderation: Thomas Apfel (RadioEins)
Workshops:
(Jeder Teilnehmer/ jede Teilnehmerin hat die Möglichkeit an 2 Workshops teilzunehmen. Um den Veranstaltern die Möglichkeit einer gerechten Verteilung zu geben, wählen Sie bitte 4 favorisierte Workshops.)
a) Demokratie leben auf kommunaler Ebene
b) Kirchliche und ethische Aspekte des Zusammenlebens – interkulturell und interreligiös
c) Demokratisches Zusammenleben und Demokratische Teilhabe
d) Rechtsextremismus und Demokratie. Wie begegnen wir Feinden der Demokratie?
e) Demokratie damals und heute. Warum erinnern wichtig ist.
f) Flucht, Asyl und Willkommen

Rahmenprogramm: Ausstellung „Asyl ist Menschenrecht“

Hier lesen Sie ein Interview des Coburger Tageblatts mit der Leiterin der Koordinierungsstelle zur „Demokratiekonferenz“

Hier geht es zu den Ergebnissen

1. Coburger Demokratiekonferenz

Demko-Header

Demko-BannerAntworten auf diese Frage sollen im Rahmen der 1. Coburger Demokratiekonferenz gefunden werden. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, regionale Träger, Vereine, Schulen und Einrichtungen sind herzlich eingeladen zur 1. Coburger Demokratiekonferenz der lokalen „Partnerschaft für Demokratie“ am 7. November 2015, von 11-16 Uhr im Landratsamt Coburg.

Seit Juni 2015 fördert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ die lokalen „Partnerschaften für Demokratie“ in Stadt und Landkreis Coburg. Diese Partnerschaften sollen das Engagement und die Zusammenarbeit aller Akteure vor Ort unterstützen, die sich gegen Rechtsextremismus, Ge-walt und Menschenfeindlichkeit und für ein demokratisches Gemeinwesen einsetzen. Unter ihrer Beteiligung soll die 1. Coburger Demokratiekonferenz Schwerpunkte für die weitere Arbeit festlegen und das Projekt inhaltlich fortschreiben.
Nach Vorstellung des Programms „Demokratie leben!“, wird eine Podiumsdiskussion in das Konferenzthema einführen. Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Kirchen und Wissen-schaft diskutieren unter der Moderation von Thomas Apfel (RadioEins) über Aspekte von „Demokratie in Stadt und Landkreis Coburg“. Im Anschluss werden diese Themen in Workshops aufgegriffen und gemeinschaftlich erarbeitet.

Die letzten Monate haben bereits gezeigt, wie gewinnbringend die „Demokratiepartnerschaften“ für die Region Coburg sein können. Erste Projekte für eine offene und bunte Gesellschaft sowie eine gelebte Willkommenskultur konnten finanziell und ideell unterstützt werden. Damit die „Partnerschaften für Demokratie“ im kommenden Jahr erfolgreich weitergestaltet werden können, sind alle Interessierten herzlich eingeladen an dieser Entwicklung teilzuhaben.

Ihre Anmeldung richten Sie bitte unter Angabe von 4 Wunschworkshops (s. unten) an die Koordinierungs- und Fachstelle der Partnerschaften für Demokratie in Stadt und Landkreis Coburg.Ansprechpartnerin: Franziska Bartl, Volkshochschule Coburg, Tel.:09561-882542, E-Mail: demokratie@vhs-coburg.de

 Auf einen Blick:
1. Coburger Demokratiekonferenz:

„Wie wollen wir leben? Demokratie in Stadt und Landkreis Coburg“

Samstag, 7. November 2015, 11-16 Uhr, Landratsamt Coburg

Programm:
Podiumsdiskussion „Demokratie in Coburg Stadt und Land“
Es diskutieren: Dekan Andreas Kleefeld, Martina Berger (Sozialreferentin des
Landkreises), Thomas Nowak (3. Bürgermeister der Stadt Coburg), Prof. Dr. Susanne Gröne (Hochschule Coburg) und Norbert Hartz (Caritas)
Moderation: Thomas Apfel (RadioEins)
Workshops:
(Jeder Teilnehmer/ jede Teilnehmerin hat die Möglichkeit an 2 Workshops teilzunehmen. Um den Veranstaltern die Möglichkeit einer gerechten Verteilung zu geben, wählen Sie bitte 4 favorisierte Workshops.)
a) Demokratie leben auf kommunaler Ebene
b) Kirchliche und ethische Aspekte des Zusammenlebens – interkulturell und interreligiös
c) Demokratisches Zusammenleben und Demokratische Teilhabe
d) Rechtsextremismus und Demokratie. Wie begegnen wir Feinden der Demokratie?
e) Demokratie damals und heute. Warum erinnern wichtig ist.
f) Flucht, Asyl und Willkommen

Rahmenprogramm: Ausstellung „Asyl ist Menschenrecht“

Anmeldungen mit Angabe von 4 Wunschworkshops an:
demokratie@vhs-coburg.de
09561-88254

Oder per Doodle-Abstimmung

Hier lesen Sie den Bericht dazu

BMFSFJ_DL_mitFoerderzusatz_RZ

Refugees Welcome im Adam

VeranstaltungAdamAm Donnerstag, den 17.09., startet im Adam ab 16 Uhr eine ganz besondere Aktion:
Alle Flüchtlinge in Stadt und Landkreis Coburg sind eingeladen, gemeinsam mit möglichst vielen Coburger Gästen einen schönen Abend zu verbringen. Damit das finanziell klappt, wird zusammengelegt: Jeder, der sich etwas zum trinken bestellt, kann ein zusätzliches Getränk zum Preis von jeweils 2€ bezahlen. Dieses Getränk wird dann „aufgeschoben“ und an die Flüchtlinge herausgegeben.

Und das sagt das Team vom Adam zu den Gedanken hinter der Aktion:
1. Wir wollen Menschen die soviel schlimmes hinter sich haben einen schönen Tag bereiten.
2. Wir möchten Sie kennenlernen und Ihnen zeigen dass Sie bei uns Willkommen sind!
3. Wir möchten ein klares Zeichen für Menschlichkeit und Nächstenliebe setzen!

Schaut vorbei! Alle sind herzlich willkommen!

 

 

Ein buntes Gemeindefest

Die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Katharina von Bora ist bunt – und das zeigt sie auch. Zum Beispiel am 27. September 2015, wenn von 10.00-15.30 Uhr das bunte Gemeindefest gefeiert wird.
Alle Alt- und Neu-Coburgerinnen und Coburger sind herzlich eingeladen!

12002332_10206416150741529_8891499004176552848_n

Vortrag über die Ursachen und Folgen des IS-Terrors sowie die heutigen Herausforderungen der Sicherheitspolitik

Die Wirtschaftsjunioren Coburg laden ein zu einem Vortrag über die

„Ursachen und Folgen des IS-Terrors sowie die heutigen Herausforderungen der Sicherheitspolitik“.

Die Veranstaltung findet statt am

24.09.2015 um 19:00 Uhr im Arcadia Hotel Coburg (Ketschendorfer Str. 86)

Als Referent wird Marius Erbrich, Hauptmann und Jugendoffizier für Oberfranken der Bundeswehr, zur Verfügung stehen.

„Der Islamische Staat kontrolliert das Gebiet im Nordosten Syriens und entlang des Euphrat bis in den Irak. Im Juni 2014 nahm die Terrorgruppe die zweitgrößte irakische Stadt Mossul ein und erklärte sie zu ihrer Hauptstadt. Nachdem die Dschihadisten Arbil, die Hauptstadt von Irakisch-Kurdistan, ebenso wie die irakische Hauptstadt Bagdad bedrohten, begannen US-Truppen mit Luftschlägen gegen die IS-Terrorgruppe im Irak und im September auch in Syrien. Weitere verbündete Länder folgten dem amerikanischen Beispiel. Der IS unterwirft die Bevölkerung in den besetzten Gebieten mit Steinigungen, Hinrichtungen, Geiselnahmen und Folter. Die Gotteskrieger inszenieren sich in Gewaltvideos, mit denen junge Dschihadisten aus aller Welt für die Terrorgruppe geworben werden.
Doch wer ist IS überhaupt? Der Islamische Staat, das hässliche Gesicht des Islam? Wer ist der IS? Entstehungsgeschichte, Ideologie, Vorgehensweise, Struktur, Finanzierung, Ziele des IS und seine Auswirkungen respektive Folgen für Deutschland.“

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Zur Anmeldung

„Fit for Tolerance“

Das Projekt „Fit for Tolerance“ in Ebersdorf war ein voller Erfolg
16 Kinder aus fünf verschiedenen Nationen lernten sich und den Umgang miteinander im respektvollen Austausch im Ebersdorfer Gemeindezentrum kennen. Im Rahmen des Ferienprogramms der Jugendpflege Ebersdorf in Kooperation mit dem Kreisjugendring Coburg und der Kommunalen Jugendarbeit im Landkreis Coburg fand eine bewegende Woche für Kinder und Jugendliche ab acht Jahren statt. Mit spannenden Aktionen erfuhren sie, was Toleranz und Respekt eigentlich bedeutet und wo sich diese Begriffe im alltäglichen Leben wieder finden. Drei Studenten der Studiengang Soziale Arbeit der Hochschule Coburg, nutzten ihr Praxissemester um das Projekt ins Leben zu rufen und waren auch mitverantwortlich bei der Durchführung der Woche.

Teilnehmer Betreuer und Helfer

Teilnehmer Betreuer und Helfer

Bewegende Momente
Mit Toleranz und Respekt begegnete sich die interessierte Jugend auch im Spiel und im Sport. Vor Ort konnten fünf Vereine aus Ebersdorf mit dazu beitragen, was Regelverständnis, Rücksichtnahme, Fairness und Spaß in der Gemeinschaft zu haben, bedeuten. So sorgte der Blindenfußballer Manuel Beck (VFL Frohnlach) dafür, dass die Teilnehmer erleben und ausprobieren konnten, wie es ist, ohne Sehvermögen Fußball zu spielen.
Das Angebot war sehr vielfältig. Einen Input zur Selbstverteidigung gab es von der Ju-Jutsu Abteilung des TV Ebersdorf. Außerdem wurde noch Kegeln auf der Outdoor-Rasenbahn durch den SKC Frohnlach, Handball durch den TV Ebersdorf und Einrad- sowie Kunstradfahren durch den RSV Frohnlach angeboten.

Blindenfußball

Blindenfußball

Essen aus aller Welt
Toleranz und Vielfalt blieben auch beim gemeinsamen Mittagessen im Mittelpunkt. Der Verein Schmetterlingseffekt e.V., Veranstalter des regelmäßig in Coburg stattfindenden „Kochen für Weltbürger“, unterstützte das Projekt durch einen bhutanischen, sowie einen syrischen Koch, die mit den Teilnehmern kulinarische Rezepte aus verschiedenen Ländern der Erde kochten.
Das Netzwerk „Wir sind bunt: Coburg Stadt und Land!“ spiegelte hierbei das Motto der Woche perfekt wider und unterstütze bei der Umsetzung des Vorhaben. So erklärte eine Teilnehmerin in einem Gespräch über die Verschiedenartigkeit der Menschen, dass „wenn alle gleich wären, wäre es ja total langweilig“ und ein 8-jähriger fügte hinzu, dass ´bunt eh die schönste Farbe sei`.

Gemeinsames Abschlussgrillen

Gemeinsames Abschlussgrillen

Gelungener Abschluss
Der Abschluss dieser viel zu kurzen, aber fesselnden Woche war ein Grillfest mit allen Vereinen, Teilnehmern und deren Familien.
Je länger die Woche lief, desto mehr wurde deutlich, dass Alter oder Herkunft keine Rolle spielten. Die Teilnehmer, Betreuer, Praktikantinnen und Helfer wuchsen zu einer großen Gemeinschaft zusammen und es herrschte eine ausgelassene Stimmung. Ein 11-jähriger Teilnehmer beschrieb die Woche als „die schönste Woche meines Lebens, weil ich so viele neue Dinge kennenlernen durfte.“
Am Freitag wurde noch gemeinsam ein Stoffbanner bemalt um die positiven Erfahrungen der Woche festzuhalten und eine Botschaft nach außen zu tragen: „Egal wie du bist, bei uns bist du willkommen! Wir sind bunt…weil bunt die schönste Farbe ist!“

Die Teilnehmer bei Bemalen des Stofftuches

Die Teilnehmer bei Bemalen des Stofftuches