Multireligiöses Gebet am 16. November

Die AG „Interreligöser Dialog“ lädt ein zum multireligiösen Gebet:Multireligiöses Gebet

Am Sonntag, 16. November 2014  um  15.00 Uhr findet im Rahmen der Friedensdekade das multireligiöse Gebet von Juden, Christen und Muslimen zum Motto „Befreit zum Widerstehen“ in der  Moschee, Viktoriastr. 2, Coburg statt. Im Anschluss ist bei Tee und Kaffee Möglichkeit zur Begegnung und zum Gespräch.

Wir begingen in diesen Tagen den 25. Jahrestag des Falls der Mauer mit dem die Wiedervereinigung Deutschlands ihren Anfang nahm. Wir erinnern uns des Muts der Menschen in der ehemaligen DDR, die aus Liebe zur Freiheit einem Unrechtsregime gewaltfrei widerstanden. Heute sehen wir diese Freiheit – ebenso wie Demokratie und Menschenwürde – erneut bedroht durch extreme Weltanschauungen sowohl rechtsradikaler als auch radikal islamistischer Herkunft.Uns gegen diese Bedrohung zur Wehr zu setzen im Einsatz für Menschenwürde, Gerechtigkeit und Frieden, darin sehen wir – Muslime, Christen und Juden – unsere gemeinsame Aufgabe: Uns verbindet die Sehnsucht aus Kraftquellen schöpfen zu können, die uns befähigen, Ungerechtigkeit und Gewalt entgegen zu treten. Dazu finden wir uns zum Gebet zusammen. Dieses Gebet gestalten die Gläubigen einer jeden Religionsgemeinschaft ihren eigenen Traditionen entsprechend. Das gemeinsame Anliegen und die gemeinsame Hoffnung auf Frieden und Gerechtigkeit vereinen uns. Gleichsam als Gäste nehmen wir in Respekt und Achtung teil am Gebet der beiden anderen Religionen. Wir lassen uns dadurch befähigen zum gemeinsamen Widerstand gegen Intoleranz und Gewalttätigkeit. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zu einer Gesellschaft, die von Toleranz und Akzeptanz geprägt ist.

Kommentare sind geschlossen.